ADR

Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Route.

Das „Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“ enthält Vorschriften zur Verpackung, Ladungssicherung und Kennzeichnung beim Gefahrguttransportauf der Straße.

Im Eisenbahnverkehr entspricht dem das RID.

ARAG

ARAG beschreibt das Gebiet der Häfen Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen und Gent (Range).

Diese Range kann z.B. bei der Vereinbarung einer Incoterms-Klausel als Bestimmungshafen bzw. als Verladehafen verwendet werden.

AWB

Air Waybill.

Frachtpapier im Luftverkehr, Luftfrachtbrief.

BAG

Bundesamt für den Güterverkehr.

Das Bundesamt für den Güterverkehr (früher: Bundesanstalt für den Güterfernverkehr) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesverkehrsministeriums mit Sitz in Köln.

CEMT

Conférence Européenne des Ministres des Transports (Europäische Verkehrsministerkonferenz – siehe auch ECMT).

Für die derzeit 43 Staaten des CEMT-Raums besteht ein einheitliches System für grenzüberschreitende Güterverkehrsgenehmigungen.

Zuständig für die Ausstellung von CEMT-Genehmigungen ist in Deutschland das BAG. Die CEMT-Genehmigungen werden entweder als Jahresgenehmigung oder in besonderen Fällen als Kurzzeitgenehmigung für 30 Tage erteilt.

 

CEMT-Genehmigung

Spezielle Güterverkehrsgenehmigung im europäischen grenzüberschreitenden Verkehr.

Für die derzeit 43 Staaten des CEMT-Raums besteht ein einheitliches System für grenzüberschreitende Güterverkehrsgenehmigungen.

Zuständig für die Ausstellung von CEMT-Genehmigungen ist in Deutschland das BAG.

Siehe auch: CEMT.

CIM

Règles uniformes concernant le Contrat de transport international ferroviaire des marchandises.

Einheitliche Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Gütern.

Die CIM wurden als Anhang B der COTIF eingeführt. Sie regeln neben Haftungsregeln u.a. auch den Inhalt des Frachtbriefs.

CIV

Règles uniformes concernant le contrat de transport international ferroviaires des voyageurs.

Einheitliche Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Personen.

Die CIV wurden als Anhang A der COTIF eingeführt. Heute bilden sie den Anhang I zur EU-Fahrgastrechteverordnung Nr. 1371/2007.

CSI

Container Security Initiative.

CSI ist ein nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestartetes Sicherheitsprogramm der US-amerikanischen CBP, um sicherheitsrelevante, zweifelhafte Containerladungen bereits vor der US-Grenze identifizieren und überprüfen zu können. Hierfür müssen u.a. alle sicherheitsrelevanten Frachtdaten bereits 24 vor der Verladung im Ursprungsland and die CBP gemeldet (24 hours rule) und die Container mit einem speziellen Siegel verschlossen werden. Die CSI wird auch in einigen europäischen Häfen tätig, so etwa in Deutschland im Hamburger Hafen und im Container-Terminal Bremerhaven.

ECMT

European Conference of Ministers of Transport (Europäische Verkehrsministerkonferenz – siehe auch CEMT).

GHS

Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (Gefahrstoffkennzeichnung).

IATA

International Air Transport Association.

(Internationaler Verband der Linien-Luftverkehrsgesellschaften.

IFS

Internationale Frachtstation

IMDG

International Maritime Dangerous Goods Code.

Der IMDG-Code ist eine von der IMO erstellte, das SOLAS-Übereinkommen ergänzende Gefahrgutkennzeichnung für gefährliche Güter im Seeschiffsverkehr.

IMO

Amtliches (siebenstelliges) Kennzeichen bei Seeschiffen.