CIF

Cost Insurance Freight” (“Kosten, Versicherung und Fracht bis zum Bestimmungshafen”).

CIF ist eine Incoterms-Absendeklausel mit Kostenübernahme für den Haupttransport durch den Verkäufer. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Bestimmungshafen anzugeben.

Bei CIF erfolgt der Gefahrübergang auf den Käufer bereits am Verschiffungshafen, der Kostenübergang aber erst am Bestimmungshafen. Die Klausel ist nur für den Schiffstransport vorgesehen.

Dem Zollwert eines importierten Gutes werden regelmäßig die Kosten eines (fiktiven) CIF-Imports zugrunde gelegt.
Auch die Außenhandelsstatistik bewertet die Einfuhren auf CIF-Basis.

CIM

Règles uniformes concernant le Contrat de transport international ferroviaire des marchandises.

Einheitliche Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Gütern.

Die CIM wurden als Anhang B der COTIF eingeführt. Sie regeln neben Haftungsregeln u.a. auch den Inhalt des Frachtbriefs.

CIP

Carriage Insurance Paid” (“Fracht und Versicherung bezahlt”).

CIP ist eine Incoterms-Absendeklausel mit Kostenübernahme für den Haupttransport durch den Verkäufer. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der vereinbarte Bestimmungsort anzugeben.

CIV

Règles uniformes concernant le contrat de transport international ferroviaires des voyageurs.

Einheitliche Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Personen.

Die CIV wurden als Anhang A der COTIF eingeführt. Heute bilden sie den Anhang I zur EU-Fahrgastrechteverordnung Nr. 1371/2007.

CPC

Central Product Classification.

Zentrale Gütersystematik der UN.

CPT

Carriage Paid To” (“Fracht bezahlt bis”).

CPT ist eine Incoterms-Absendeklausel mit Kostenübernahme für den Haupttransport durch den Verkäufer. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Bestimmungsort im Einfuhrland anzugeben.

CSI

Container Security Initiative.

CSI ist ein nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestartetes Sicherheitsprogramm der US-amerikanischen CBP, um sicherheitsrelevante, zweifelhafte Containerladungen bereits vor der US-Grenze identifizieren und überprüfen zu können. Hierfür müssen u.a. alle sicherheitsrelevanten Frachtdaten bereits 24 vor der Verladung im Ursprungsland and die CBP gemeldet (24 hours rule) und die Container mit einem speziellen Siegel verschlossen werden. Die CSI wird auch in einigen europäischen Häfen tätig, so etwa in Deutschland im Hamburger Hafen und im Container-Terminal Bremerhaven.

DAF

Delivered At Frontier” (“frei Grenze”).

DAF ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Lieferort an der Grenze anzugeben. Die Klausel war nur für Schiffstransporte vorgesehen.

Diese Klausel war letztmals in den Incoterms 2000 definiert, in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 ist diese Klausel nicht mehr enthalten.

DAP

Delivered At Place” (“geliefert benannter Ort”).

DAP ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Lieferort im Einfuhrland anzugeben. Die Klausel kann für alle Transportarten vereinbart werden.

Diese Klausel wurde erstmals in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 definiert.

DAT

Delivered At Terminal” (“geliefert Terminal”).

DAT ist eine Incoterm-Incoterms. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich das vereinbarte Terminal anzugeben. Die Klausel kann für alle Transportarten vereinbart werden.

Diese Klausel wurde erstmals in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 definiert.

DDP

Delivered Duty Paid” (geliefert Zoll bezahlt).

DDP ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Lieferort im Einfuhrland anzugeben. Die Klausel kann für alle Transportarten vereinbart werden.

DDU

Delivered Duty Unpaid” (“frei unverzollt”).

DDU ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der Bestimmungsort im Einfuhrland anzugeben. Die Klausel war nur für Schiffstransporte vorgesehen.

Diese Klausel war letztmals in den Incoterms 2000 definiert, in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 ist diese Klausel nicht mehr enthalten.

DEQ

Delivered Ex Quay” (“frei ab Kai”).

DEQ ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der vereinbarte Bestimmungshafen inklusive der Entladung anzugeben. Die Klausel war nur für Schiffstransporte vorgesehen.

Diese Klausel war letztmals in den Incoterms 2000 definiert, in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 ist diese Klausel nicht mehr enthalten.

DES

Delivered Ex Ship” (“frei ab Schiff”).

DES ist eine Incoterms-Ankunftsklausel. Bei der Vereinbarung dieser Klausel ist zusätzlich der vereinbarte Bestimmungshafen an der Grenze anzugeben. Die Klausel war nur für Schiffstransporte vorgesehen.

Diese Klausel war letztmals in den Incoterms 2000 definiert, in den mit dem Jahresbeginn 2011 in Kraft getretenen Incoterm 2010 ist diese Klausel nicht mehr enthalten.

ECMT

European Conference of Ministers of Transport (Europäische Verkehrsministerkonferenz – siehe auch CEMT).